Pressemitteilung des BDLS 03/2024

Berlin – ver.di und dbb Tarifunion lassen den Tarifstreit um einen neuen Tarifvertrag für die Beschäftigten der Luftsicherheitsunternehmen eskalieren. „Nach drei Verhandlungsrunden und einem verhandlungsfähigen Angebot unsererseits zu einem bundesweiten, ganztägigen Streik aufzurufen, zeigt deutlich, wie sich die Streikkultur der Gewerkschaften entwickelt hat“, so der Verhandlungsleiter des BDLS Frank Haindl. Scheinbar wolle man sich an die Bahn- und Nahverkehrsstreiks anhängen, um auf Kosten der Reisenden und Unternehmen utopische Forderungen durchzusetzen.

Die Arbeitgeber hatten in der dritten Verhandlungsrunde am 26. Januar ein Angebot vorgelegt, dass die Gewerkschaften als nicht verhandlungsfähig abgetan haben. „Knackpunkte“ seitens der Gewerkschaften waren in der Verhandlung zwei Themen – frühere Bezahlung von Mehrarbeitszuschlägen sowie die Verhandlung von Eckpunkten für eine mögliche Schlichtung.

Die Beschäftigten hatten erst im Sommer 2023 aus Verhandlungen zum Manteltarifvertrag und der bundesweiten Vereinheitlichung der Löhne deutlich mehr Geld erhalten. Diese deutlichen Mehrbelastungen von ca. 18 Prozent für die Unternehmen lassen die Gewerkschaften derzeit, bei den Verweisen auf die gestiegenen Lebenshaltungskosten der letzten beiden Jahre, komplett unter den Tisch fallen“, so Haindl weiter.

Die nun geforderten Erhöhungen um 2,80 Euro pro Stunde und die Bezahlung von Mehrarbeitszuschlägen ab der ersten Stunde würden für die Mitgliedsunternehmen - allein in 2024 - eine erneute Mehrbelastung von rund einer Viertelmilliarde Euro bedeuten.
Im Bereich der Entgelte hatten die Arbeitgeber Erhöhungen von 4 Prozent für 2024 und weitere 3 Prozent für 2025 angeboten.

Erläuterung Mehrarbeitszuschlag

„Wir haben uns vor einigen Jahren mit den Gewerkschaften darauf verständigt, für Beschäftigte ein Jahresarbeitszeitkonto einzurichten, um Monate mit geringer und solche mit erhöhter Auslastung ausgleichen zu können“, so Haindl. Dies betraf vor allem Beschäftigte an kleineren Flughäfen, die beispielsweise in den verkehrsschwachen Wintermonaten in Kurzarbeit geschickt werden mussten. In verkehrsschwachen Zeiten erhalten die Beschäftigten nun trotz geringerer Arbeitsstunden ihr volles Monatsentgelt. Der Ausgleich von „Minusstunden“ erfolgt dann in den verkehrsstärkeren Zeiten, wie zum Beispiel den Sommerferien.

„Die Gewerkschaften möchten nun - zusätzlich zum Monatsentgelt – den 30 Prozent Zuschlag auf die „Ausgleichsstunden“ erzwingen“, so Haindl. Damit sei das System der Bezahlung des vollen Monatsentgeltes in verkehrsschwachen Monaten, gekoppelt an ein Jahresarbeitszeitkonto, hinfällig.



Erläuterung Eckpunkte Schlichtung

Der BDLS möchte Eckpunkte für eine gegebenenfalls notwendige Schlichtung erarbeiten, sollte es nicht innerhalb eines gemeinsam zu verabredenden Zeitraumes zu einer Einigung kommen, um eine langfristige Eskalation im Luftverkehr zu verhindern. „Man habe aus den Verhandlungsrunden der letzten Jahre leider die Notwenigkeit dieser tarifpolitisch sinnvollen Option ableiten müssen und sieht sich darin durch die neuerliche Streikeskalation bestätigt.“, so Haindl abschließend.

Lohnentwicklung einer Luftsicherheitskontrollkraft der vergangenen Jahre
2018 16,65 €/ Std.
2019 17,13 €/ Std. (+ 2,9 %)
2020 17,76 €/ Std. (+ 3,7 %)
2021 18,38 €/ Std. (+ 3,5 %)
2022 20,00 €/ Std. (+ 8,8 %)
2023 20,60 €/ Std. (+ 3,0 %)
Nach der Corona bedingten Kurzarbeit in 2020 erhielten die Beschäftigten Lohnerhöhungen von 19 Prozent.

Die Verhandlungen werden am 06./07.02.2024 in Berlin fortgesetzt.

 

 

 

Brancheninformationen (www.bdls.aero)
Die Luftsicherheitsunternehmen an den Verkehrsflughäfen in Deutschland beschäftigen bundesweit rund 25.000 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Jahr 2022 lag der Umsatz der Branche bei 925 Mio. Euro. Die im BDLS organisierten Unternehmen haben mit ca. 740 Mio. einen Anteil von fast 75 % am Markt. Sie beschäftigen rund 13.500 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter in den Bereichen §§ 5, 8, 9 und 9a LuftSiG sowie Servicedienstleistungen.

Unsere Mitglieder

Pond Security Werkschutz GmbH
Nürnberger Wach- und Schließgesellschaft mbH
FraSec Services GmbH
I-SEC Deutsche Luftsicherheit SE & Co. KG
EASC European Aviation Security Center e.V.
DIAS GmbH - Deutsches Institut für Ausbildung und Sicherheit
CONDOR FLIM GmbH, Süd-West
IWS Industrie-Werkschutz GmbH
FraSec Aviation Security GmbH
DSW Deutscher Schutz- und Wachdienst GmbH + Co. KG
asc-aviation-security-consult-gmbh
AWIAS Aviation Services GmbH
FraSec Flughafensicherheit GmbH
Gegenbauer Sicherheitsdienste GmbH
FMSicherheit Flughafen München Sicherheit GmbH
LWS security Landshuter Wach- und Schließ GmbH
ICTS Deutschland GmbH
STI Security Training International GmbH
Klüh Security GmbH
KÖTTER Airport Security GmbH
ESA Luftsicherheit GmbH
All Service Sicherheitsdienste GmbH
VSD Victory Sicherheitsdienste GmbH
Securitas GmbH Aviation Service International
FraSec Fraport Security Services GmbH
GATE Aviation GmbH
qualified-aviation-security-gmbh-qas-gmbh
 
BDLS © 2024 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.