Pressemitteilung des BDLS 10/2024

Berlin – Die deutschen Gewerkschaften, allen voran ver.di, setzen das Mittel des Arbeitskampfes derzeit unangemessen häufig und in völlig überzogener Art und Weise ein. Allein die Luftsicherheitsunternehmen werden bis zum Ende dieser Woche innerhalb einer Tarifrunde zum fünften Mal bestreikt.

Hinzu kommen die Streiks in anderen Bereichen des Luftverkehrs. Diese Situation bringt ein ganzes Wirtschaftssegment zum Erliegen und hat negative Auswirkungen auf viele andere Wirtschaftszweige. BDLS-Präsident Alexander Borgschulze fordert deshalb im Einklang mit anderen Branchen-, Wirtschafts- und Verbraucherverbänden sowie zunehmend mehr Stimmen aus der Politik die Reglementierung des missbräuchlichen Einsatzes von ganz- oder mehrtägigen Warnstreiks in laufenden Tarifverhandlungen und daher neue Regeln für Arbeitskampfmaßnahmen.

„Waren früher Warnstreiks auf wenige Stunden beschränkt, schützen heute Gerichte ganztägige oder mehrtägige Streiks – sogar im Bereich der kritischen Infrastruktur. Dieser Zustand kann nicht anhalten und bedarf klarer Regelungen“, so Borgschulze. Die Verhältnismäßigkeit des aktuellen Streikgebarens der Gewerkschaften sei mehr als fragwürdig und entbehre jeder Art von Sozialpartnerschaft zwischen den Gewerkschaften und Arbeitgebervertretern.

Der BDLS hatte im aktuellen Tarifstreit der Luftsicherheit bereits zu Beginn der Verhandlungen vergeblich versucht, einen Konsens mit ver.di zu finden, wie im Fall einer notwendig werdenden Schlichtung verfahren werden könnte. Die Gewerkschaft lehnte dies zu Beginn der diesjährigen Verhandlungen kategorisch ab und zeigt nun im Gegenzug ein neues Niveau bei den Arbeitskampfmaßnahmen – unangekündigte Streiks; Aufrufe zu Arbeitsniederlegungen an aufeinanderfolgenden Tagen und zeitgleich mit anderen Gewerkschaften der Verkehrsinfrastruktur - ohne offiziell auf ein vorliegendes Angebot der Arbeitgeber eingegangen zu sein. „Arbeitskampfmaßnahmen sind als „letztes Mittel“ angedacht gewesen, nicht aber als Ersatzinstrument für Tarifverhandlungen“, so Borgschulze.

 

 

 

 


Brancheninformationen (www.bdls.aero
Die Luftsicherheitsunternehmen an den Verkehrsflughäfen in Deutschland beschäftigen bundesweit rund 25.000 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Jahr 2022 lag der Umsatz der Branche bei 925 Mio. Euro. Die im BDLS organisierten Unternehmen haben mit ca. 740 Mio. einen Anteil von fast 75 % am Markt. Sie beschäftigen rund 13.500 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter in den Bereichen §§ 5, 8, 9 und 9a LuftSiG sowie Servicedienstleistungen.

Unsere Mitglieder

qualified-aviation-security-gmbh-qas-gmbh
VSD Victory Sicherheitsdienste GmbH
FMSicherheit Flughafen München Sicherheit GmbH
FraSec Fraport Security Services GmbH
CONDOR FLIM GmbH, Süd-West
FraSec Aviation Security GmbH
LWS security Landshuter Wach- und Schließ GmbH
I-SEC Deutsche Luftsicherheit SE & Co. KG
Klüh Security GmbH
KÖTTER Airport Security GmbH
DIAS GmbH - Deutsches Institut für Ausbildung und Sicherheit
All Service Sicherheitsdienste GmbH
CEIA GmbH
FraSec Fraport Security Services GmbH
EASC European Aviation Security Center e.V.
Pond Security Werkschutz GmbH
Securitas GmbH Aviation Service International
GATE Aviation GmbH
AWIAS Aviation Services GmbH
IWS Industrie-Werkschutz GmbH
DSW Deutscher Schutz- und Wachdienst GmbH + Co. KG
STI Security Training International GmbH
asc-aviation-security-consult-gmbh
Nürnberger Wach- und Schließgesellschaft mbH
ICTS Deutschland GmbH
FraSec Services GmbH
 
BDLS © 2024 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.