Pressemitteilungen

Pressemitteilung des BDLS 02/2024

Berlin – In der 3. Runde der Tarifverhandlungen für die rund 25.000 Branchenbeschäftigten der Luft- und Flughafensicherheit unterbreiteten die Arbeitgeber den Gewerkschaften heute erstmals ein Angebot zur früheren Bezahlung von Mehrarbeitszuschlägen für Teilzeitmitarbeitende.

Berlin – In der zweiten Verhandlungsrunde am gestrigen Tag hat die Arbeitgeberseite ein erstes Angebot für die rund 25.000 Beschäftigten in der Luftsicherheit unterbreitet. „Wir wollen möglichst zügig zu einer Einigung kommen, damit unsere Beschäftigten zeitnah eine Entgelterhöhung erhalten. Wir haben in einem ersten Angebot für 2024 eine Erhöhung der Entgelte von 4 Prozent und ab dem ersten Januar 2025 von 3 Prozent angeboten“, so Frank Haindl, Verhandlungsleiter des BDLS. Das Angebot bedeutet für die Beschäftigten in der Luft- und Flughafensicherheit eine Entgelterhöhung von rund 240 € monatlich.

Pressemitteilung des BDLS 20 / 23

Berlin – Zum Verhandlungsauftakt am gestrigen Mittwoch begründeten die beiden Gewerkschaften und der Arbeitgeberverband ihre gegenseitigen Forderungen für die aktuelle Tarifrunde. Die Arbeitgeberseite stellte fest, dass das Forderungspaket von ver.di und dbb tarifunion insgesamt für die im BDLS engagierten Unternehmen eine Mehrbelastung von rund einer Viertelmilliarde Euro für das Jahr 2024 bedeutet. „Diese Mehrbelastungen sind für die Unternehmen in der Luftsicherheit nicht zu stemmen“, so Verhandlungsleiter Frank Haindl.

Pressemitteilung des BDLS 19 / 23

Berlin – Der BDLS und die Gewerkschaften ver.di sowie dbb tarifunion treffen sich heute zur ersten Runde der Entgeltverhandlung für die etwa 25.000 Beschäftigten an den deutschen Flughäfen. „Wir hoffen angesichts des letzten Tarifabschlusses, der Lohnerhöhungen mit einem Volumen von bis zu 28,2 Prozent im Ergebnis hatte, dass ein in die heutige Wirtschaftssituation passender Tarifabschluss gelingt“, so BDLS-Verhandlungsleiter Frank Haindl.

Pressemitteilung des BDLS 17 / 23

Berlin – Der Luftverkehr ist einer der sensibelsten Bereiche kritischer Infrastruktur. Die Aufgaben zur Gefahrenabwehr in der Luft- und Flughafensicherheit erfordern qualifiziertes Personal, das am aktuellen Arbeitsmarkt kaum zu finden ist. Umso wichtiger ist es daher, Berufseinsteigern und Quereinsteigern die attraktiven Verdienst- und Karrieremöglichkeiten näherzubringen. Aus diesem Grund hat der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) jetzt zusammen mit seinen teilnehmenden Mitgliedern die Imagekampagne #MachwasmitSicherheit gestartet. Die Kampagne hebt die Besonderheiten der Tätigkeiten als „Fachkraft Luftsicherheit“ hervor, räumt mit Vorurteilen auf und will gleichzeitig dabei helfen, den Fachkräftemangel in diesem Bereich zu bekämpfen. Sie ist im Internet zu finden unter mach-was-mit-sicherheit.de.

Unsere Mitglieder

FraSec Aviation Security GmbH
STI Security Training International GmbH
I-SEC Deutsche Luftsicherheit SE & Co. KG
DIAS GmbH - Deutsches Institut für Ausbildung und Sicherheit
FraSec Fraport Security Services GmbH
CONDOR FLIM GmbH, Süd-West
qualified-aviation-security-gmbh-qas-gmbh
CEIA GmbH
VSD Victory Sicherheitsdienste GmbH
Klüh Security GmbH
Pond Security Werkschutz GmbH
FraSec Fraport Security Services GmbH
GATE Aviation GmbH
LWS security Landshuter Wach- und Schließ GmbH
Nürnberger Wach- und Schließgesellschaft mbH
EASC European Aviation Security Center e.V.
AWIAS Aviation Services GmbH
asc-aviation-security-consult-gmbh
FraSec Services GmbH
DSW Deutscher Schutz- und Wachdienst GmbH + Co. KG
ICTS Deutschland GmbH
KÖTTER Airport Security GmbH
Securitas GmbH Aviation Service International
All Service Sicherheitsdienste GmbH
IWS Industrie-Werkschutz GmbH
FMSicherheit Flughafen München Sicherheit GmbH
 
BDLS © 2024 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.